07.09.19: USG Chemnitz - HSG Rottluff/Lok Chemnitz II 30:31 (9:15)

Endlich war es wieder soweit, nach unzähligen Trainingseinheiten und Testspielen ertönte am Sonnabend um 19 Uhr der Anpfiff zur zweiten Bezirksligasaison für unser Team. Nach dem sehr erfolgreichen Premierenjahr heißt es jetzt diese Leistung zu bestätigen. Dazu galt es, im Stadtderby bei der USG Chemnitz zu bestehen. Personell musste man auf den Trainer Knut Gehring verzichten. Er wurde von Mario Herzig und Michael Schubert sehr gut vertreten.

Von Beginn an zeigten die Rottluffer die geforderte Präsenz in der Abwehr und kamen durch Nico Lippoldes gleich zum ersten Treffer der Partie. Die Gastgeber taten sich im Angriffsspiel schwer und mussten sich ihre Tore hart erarbeiten. Bedingt durch einige technische Fehler im schnellen Umschaltspiel konnten wir diese Vorteile zunächst noch nicht in einen Vorsprung ummünzen. So stand es nach 12 gespielten Minuten 4:4. In der Folge konnten die Rottluffer die zahlreichen Ballgewinne endlich in Tore umsetzen. Mit einer nahezu hundertprozentigen Chancenverwertung setzten wir uns bis zur 21 Spielminute auf 5:12 ab. Durch wiederum einige Nachlässigkeiten im Angriffsspiel konnte die USG bis zur Pause zumindest den Rückstand in Grenzen halten und es ging mit einem 9:15 in die Halbzeit. Eine starke Vorstellung unserer Mannschaft in den ersten 30 Minuten dieser Saison.

Die Gastgeber starteten mit einigen taktischen Umstellungen und einer ganz anderen Körpersprache in die zweite Hälfte. Die HSG konnte dem in dieser Phase des Spiels nur wenig entgegensetzen. Nahezu jeder Angriff der Gastgeber wurde mit einem Tor abgeschlossen, während unser Team viele Fehler produzierte. Über die Spielstände 12:15 und 16:18 hatte die USG nach zehn gespielten Minuten der zweiten Hälfte beim Stand von 18:18 den scheinbar komfortablen sechs-Tore-Vorsprung der Rottluffer egalisiert. Von nun an entwickelte sich eine enorm spannende Partie. Die Gäste hatten nun den Kampf wieder angenommen und legten abermals Tor um Tor vor. Jedoch konnten wir in der Abwehr noch nicht das Niveau der ersten Halbzeit erreichen, die Gastgeber glichen jede Führung bis zum 23:23 postwendend wieder aus. Nach 46 Minuten gelang der USG sogar die erste Führung im Spiel. Zu allem Überfluss leisteten sich die Rottluffer auch noch eine rote und eine blaue Karte innerhalb einer Spielminute. Die USG Chemnitz verwandelte ihre Siebenmeter konsequent und beim Stand von 28:26 für den Gastgeber bei gleichzeitiger doppelter Überzahl sah es nicht mehr nach dem angestrebten doppelten Punktgewinn aus. Die Gäste behielten in der hitzigen Schlussphase jedoch einen kühlen Kopf und so war mit zwei Toren aus den folgenden Angriffen abermals der Ausgleich hergestellt. Eine weitere Zeitstrafe gegen unser Team und ein erneuter Gegentreffer per Siebenmeter ließ den Gastgeber noch ein letztes Mal in Führung gehen, doch in Unterzahl gelang es den Rottluffern endlich wieder über eine konsequente Abwehrarbeit Ballgewinne zu erzielen, welche im Angriff zunächst zum Ausgleich und anschließend zur 29:30 Führung genutzt werden konnten. Noch einmal glich der treffsicherste Spieler der USG zum 30:30 aus. Unser Trainergespann nahm daraufhin die letzte Auszeit und zwanzig Sekunden vor Schluss nutzte Martin Schlapka eine sich bietende Lücke in der USG-Abwehr, um die Führung wieder zu erobern. Auch den letzten Angriff der Gastgeber konnten wir erfolgreich abwehren und uns nach hartem Kampf über die ersten beiden Punkte freuen.

Nach zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten hatten die Rottluffer in einer ausgeglichenen Partie das etwas glücklichere Ende für sich. Ziel für die nächsten Spiele wird es sein, eine konstantere Leistung über 60 Minuten abzuliefern. Sowohl mit dem starken Auftritt in der ersten Halbzeit als auch der Nervenstärke am Ende des Spiels bot das Spiel aber sehr viel Positives. Am kommenden Sonnabend trifft das Team der HSG Rottluff/Lok Chemnitz II in der heimischen Sachsenhalle um 19.30 Uhr auf die Mannschaft von Grün-Weiß Niederwiesa.

Für unser Team spielten:

Tor:A. Bierbaum, H. Dietrich
Feld:B. Hofmann, M. Schlapka (2), R. Preisner(2), C. Glöckner (4) N. Lippoldes (1), A. Majer (4/2), F. Gehring (7/1), P. Fischer (3), C. Starke (2) J. Röder (4/1), T. Schmidt (1), J. Riedel (1)