30.03.19: HSG Rottluff/Lok Chemnitz II - SV Sachsen 90 Werdau 31:29 (13:16)

Die zweite Mannschaft beschließt einen erfolgreichen Heimspieltag für die HSG Rottluff/Lok Chemnitz mit einem weiteren Sieg. Gegen das Tabellenschlusslicht aus Werdau sah es aber lange Zeit nicht nach dem erhofften Punktgewinn aus. Die Westsachsen wehrten sich nach Kräften gegen den drohenden Abstieg aus der Bezirksliga. Erst in den letzten Minuten des Spiel konnten die Hausherren das Ruder herumreißen und die Weichen auf Sieg gestellt werden.

Das der SV Sachsen 90 Werdau nicht als Punktelieferant nach Chemnitz anreisen würde, davor hatte das Trainergespann eindrücklich gewarnt. Dies stellten die Gäste von Beginn an unter Beweis. Immer hatten sie auf einen erfolgreichen Chemnitzer Angriff eine Antwort parat und so stand es nach etwa acht gespielten Minuten immer noch ausgeglichen 4:4. Die Hausherren bemühten sich redlich im Angriff, die Überhand zu gewinnen. Zwar eröffnete man die Angriffe mit guten Auftakthandlungen, doch der Erfolg ließ nach dem 4:4 auf sich warten. In letzter Konsequenz fehlte der eindeutige Zug in die Nahtstellen der Werdauer Defensive, die somit ohne große Mühen die Angriffe abwehren konnten. Zudem stellten sich die Rottluffer nicht auf den Gästetorwart ein, so dass dieser sich immer öfter auszeichnen konnte. In Folge dessen gerieten die Gastgeber in einen ersten Rückstand (4:7). Bis Mitte der ersten Halbzeit konnte dieser auch nicht aufgeholt werden. Zwar blieb man immer auf Tuchfühlung, aber die entscheidenden Ballgewinne in der Abwehr stellten sich nicht ein. Hier mangelte es teilweise noch an der Abstimmung, um kreuzende Gegenspieler in Empfang zu nehmen. Dann endlich besserte sich beim Stand von 7:9 für die Westsachsen das Abwehrspiel der HSG. Mit vier Treffern in Folge drehten sie kurzerhand den Rückstand in eine 11:9-Führung. Ein gehaltener Siebenmeter und ein zur Höchstform auflaufender Bierli brachten die Gäste schier zum Verzweifeln. So nahmen diese in der 18. Spielminute eine Auszeit. Im Anschluss daran war nun Werdau wieder am Drücker. Neben einer erneuten Abschlussschwäche beim Torwurf sahen sich die Hausherren auch durch zwei unglückliche Zeitstrafen gehandicapt. Die Gäste drehten den Spielstand zum 11:13. Bis zur Halbzeitpause änderte sich daran nicht mehr viel. Beim Stand von 13:16 für die Gäste wurden dann die Seiten gewechselt.

Und erneut sahen sich die Bezirksligisten der HSG zu Beginn der zweiten Spielhälfte einem Rückstand gegenüber. Doch wie zwei Wochen zuvor bewies die Mannschaft auch dieses mal wieder große Moral und großen Einsatzwillen. Beides wurde auch nach dem Spiel von durch die beiden Trainer der Mannschaft attestiert. Bis zur Egalisierung des Rückstands vergingen dann doch noch einige Minuten. Beim Stand von 17:20 lag man immer noch die 3 Tore aus der Halbzeitpause zurück. Die Hausherren präsentierten sich aber nach der Pause deutlich engagierter als noch im Durchgang eins. Endlich wurde in die Nahtstellen gestoßen und auch der Kreisspieler erfolgreich in Szene gesetzt. Hatte man in den ersten 30 Minuten noch zahlreiche Minuten in Unterzahl überstehen müssen, so war es nun an Werdau, einige Spieler ungewollt pausieren zu lassen. In der 42. Minute war dann der Ausgleich wieder hergestellt (20:20). Es entwickelte sich nun ein spannender Schlagabtausch mit wechselnden Führungen. Rottluff variierte immer wieder das Deckungssystem und stellte so die Gäste vor immer andere Herausforderungen. Bis drei Minute vor Spielende gelang es den Gastgebern aber nicht, mehr als eine hauchdünne Führung von einem Tor herauszuspielen. Letztmalig konnten Werdau beim 28:28 ausgleichen. Nun bewiesen die Chemnitzer die in der Rückrunde gewonnene Nervenstärke und setzten ihre individuelle Fähigkeiten gekonnt ein. Mit drei Treffern in Folge setzte man sich bis kurz vor Schluss spielentscheidend ab. Werdau versuchte durch schnelle Abschlüsse die nun drohende Niederlage noch abzuwenden. Die Würfe waren aber zu unplatziert und verfehlten das Chemnitzer Gehäuse. Nur einen weiteren Treffer ließen die Chemnitzer letztendlich zum Endstand von 31:29 zu. Nach dem fünften Spiel in Folge ohne Niederlage rangiert die HSG Rottluff/Lok Chemnitz II mit ausgeglichenem Punktestand (19:19) nun auf Rang 7 der Tabelle. Damit hat man drei Spieltage vor Saisonende aus eigener Kraft den sicheren Klassenerhalt geschafft. Nächste Woche trifft man dann auf den Tabellennachbarn aus Fraureuth, der zuletzt beim Tabellenführer eine herbe Niederlage einstecken musste.

Für die HSG Rottluff/Lok Chemnitz II spielten:

Tor:A. Bierbaum, H. Dietrich
Feld:P. Fischer (3), P. Gugisch (5), A. Hahn (2), M. Herzig, B. Hofmann, N. Lippoldes (1), J. Riedel (6), J. Röder (9/3), M. Schlapka (2), L. Thieme (3)