09.03.19: HSG Rottluff/Lok Chemnitz II – HSG Aue/Schneeberg 24:24 (12:14)

Am 16. Spieltag der Bezirksligasaison 2018/2019 empfing die heimische HSG Rottluff/Lok Chemnitz II erneut ein Spitzenteam. Diesmal war die HSG Aue/Schneeberg zu Gast in der Sachsenhalle. Im Hinspiel waren wir den Gästen noch deutlich unterlegen, aber der Trend der letzten Spiele hat die Erwartungshaltung gesteigert.

Zu Beginn der Partie waren die Rottluffer hellwach und schlossen die ersten drei eigenen Angriffe mit drei sicheren Torabschlüssen ab, wohl ein Novum in dieser Saison. In der Abwehr zeigten wir auch sofort die richtige Präsenz gegen den spielstarken und wurfgewaltigen Rückraum der Erzgebirgler. Nach dem 3:1 ließ unsere Angriffseffektivität aber deutlich nach, die Gäste nutzten dies für einige schnelle Gegenangriffe und waren nun auch in der Begegnung angekommen und gingen beim 3:4 nach sieben gespielten Minuten erstmals in Führung. Jetzt spielten die Gäste aus dem Erzgebirge ihre individuelle Klasse aus. Zu löchrig war die Deckung der Rottluffer, zu wenig wurde ausgeholfen. Da wir uns auch im Angriff extrem schwer taten zu guten Torabschlüssen zu kommen, setzten sich die Gäste nach 15 gespielten Minuten mit 5:9 ab. Nach der fälligen Auszeit durch unser Trainerduo und einigen personellen Umstellungen erwachte nun der notwendige Kampfgeist der Gastgeber. Die HSG Aue/Schneeberg kam nicht mehr zu einfachen Torwürfen und im Angriff gingen wir jetzt konsequenter in die Tiefe. Der Lohn waren drei Treffer in Folge über unsere heute sehr starke linke Angriffsseite zum 8:9, fünf Minuten später war sogar beim 11:11 wieder der Ausgleich hergestellt. Nach weiteren turbulenten Minuten auf dem Spielfeld und vergebenen Chancen unsererseits konnten die Gäste dann doch mit einer 12:14 Halbzeitführung in die Pause gehen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten wussten wir, dass wir dem Gegner auf Augenhöhe gegenüberstehen können. Das Ziel für Halbzeit zwei lautete natürlich weiter dranzubleiben, um am Ende der Partie etwas Zählbares mitnehmen zu können.

Zwar setzten die Rottluffer den ersten Treffer in der zweiten Halbzeit, doch anschließend bot sich ein ähnliches Bild wie im ersten Durchgang. Die Gäste legten einige Tore vor und die Rottluffer scheiterten im Torabschluss. Das Spiel schien den Rottluffern über die Zwischenstände von 15:18 (41.) und 16:20 (43.) langsam zu entgleiten und in die vorher erwarteten Bahnen zu verlaufen. Doch urplötzlich hatten die Gastgeber den Schlüssel zu einem möglichen Punktgewinn wiedergefunden, der bedingungslose Kampf in der Abwehr gegen die spielerisch besseren Gäste. Konsequent wurden die Werfer der HSG Aue/Schneeberg gestört und zu schwierigen Würfen gezwungen, was sonst noch durchkam wurde vom Torhüter entschärft. Aus den Ballgewinnen wurde im Angriff jetzt sicher abgeschlossen. Nach vier Treffern in Folge war der Ausgleich beim 20:20 (48.) wieder hergestellt. Noch einmal konnten die Gäste zurückschlagen und per Siebenmeter mit 20:21 in Führung gehen. Doch die Rottluffer wollten nun das Spiel endgültig drehen und gingen durch unseren treffsichersten Spieler am heutigen Tag, Jonas Riedel, erneut mit 22:21 in Führung. Die kompromisslose Abwehrarbeit der Rottluffer wurde jedoch von den Schiedsrichtern mit zwei Zweistrafen am Stück bestraft. Den folgenden Siebenmeter verwandelten die Gäste fünf Minuten vor Schluss zum erneuten Ausgleich. In doppelter Unterzahl gelang den Gastgebern im nächsten Angriff abermals die Führung und nach einem weiteren abgefangenen Gästeangriff konnte Jonas Riedel sogar auf 24:22 erhöhen und die Rottluffer damit am Sieg schnuppern lassen. Doch die HSG Aue/Schneeberg wehrte sich und konnte zwei nicht gut abgeschlossene Angriffe mit zwei Kontertoren ausgleichen. Eine Minute vor Schluss hatten wir den Ball und wollten den letzten Angriff des Spiels zum Sieg abschließen. Ein sehr schnell gegebenes passives Vorwarnzeichen der Schiedsrichter durchkreuzte den Plan und so hatten die Gäste doch noch die Siegchance in diesem Spiel. Aufopferungsvoll kämpften die Rottluffer in der Abwehr, um dies zu verhindern. Sekunden vor Schluss hatten die Gäste auch noch die Wurfchance, jedoch wurde der Ball vom Torhüter abgewehrt und der Punktgewinn festgehalten.

Wie immer stellt sich nach einem Unentschieden die Frage nach dem gewonnenen oder verlorenen Punkt. Trotz der zwei Tore-Führung kurz vor Schluss kann eindeutig von einem gewonnenen Punkt gesprochen werden. Gegen einen personell stark besetzten Tabellenzweiten haben wir kämpferisch stark gegengehalten und wurden mit einem weiteren Bonuspunkt im Abstiegskampf belohnt. Diesen gilt es nächste Woche im Auswärtsspiel bei der USG Chemnitz zu veredeln. Anwurf ist am Sonnabend um 19 Uhr.

Für unser Team spielten:

Tor:A. Bierbaum, H. Dietrich
Feld:B. Hofmann, M. Schlapka (4), M. Herzig (1), N. Lippoldes, F. Gehring (3), M. Schubert, T. Wagner, P. Fischer, J. Röder (3/2), A. Hahn (1), L. Thieme (2), J. Riedel (10)