09.12.18: VfB Lengenfeld 1908 - HSG Rottluff/Lok Chemnitz II 30:33 (13:16)

Zum Auftakt der Rückrunde war die zweite Mannschaft der HSG zu Gast beim VfB Lengenfeld. Vor dem Spiel rangierten die Rottluffer mit nur einem Punkt Vorsprung auf dem drittletzten Tabellenplatz. Damit standen die Gäste erneut unter Zugzwang, um ein weiteres Abrutschen in der Tabelle zu verhindern. Im Hinspiel musste sich unsere Mannschaft dem VfB in eigener Halle noch geschlagen geben. Im September unterlag man mit 7 Toren ohne auch nur den Hauch einer Chance zu haben. Doch die HSG trat im Rückspiel völlig befreit auf und konnte den ersten Auswärtserfolg der Saison feiern.

Die Lehren aus dem Hinspiel hatte man gezogen. Gleich von Beginn an agierten die Gäste aus einer offensiven Abwehr heraus, um die Hausherren gar nicht erst in die Nahwurfzone zu lassen. Diese hatten mit der offensiven Ausrichtung auch ihre liebe Not, den Weg zum Rottluffer Gehäuse zu finden. Im Gegenzug konnte die HSG ihre ersten Angriffe diesmal alle erfolgreich abschließen. Nach vier gespielten Minuten lagen die Gäste mit 0:3 in Führung. Aus Sicht der Rottluffer endlich mal ein gelungener Auftakt. Dass das Spiel alles andere als ein Selbstläufer werden sollte, zeigten schon die nächsten Minuten. Trotz einer weiterhin sehr guten Abwehrleistung zeigte Lengenfeld seine individuellen Stärken. In der siebten Spielminute stellten sie so den Anschluss zum 3:4 her. Mit einem Doppelschlag stellte F. Gehring den alten Abstand wieder her (3:6). Diesmal war das Glück auch auf der Seite der HSG, die einige Treffer in der ersten Viertelstunde unter Zuhilfenahme von Latte oder Pfosten erzielten. Nachdem sich auch unsere Jüngsten in die Torschützenliste eingetragen hatten, nahmen die Gastgeber beim Stand von 4:8 ihre erste Auszeit. Rottluff ließ sich davon nicht beirren und spielte weiter befreit auf. Taktisch klug wurden Mitte der ersten Halbzeit frische Kräfte von der Bank ins Spiel gebracht. Auch verloren geglaubte Bälle wurden zurück erobert und schließlich doch noch verwandelt. Die Gäste hielten so ihren Vorsprung konstant bei 4 Toren (10:14). Das man immer auf eine Antwort der Vogtländer gefasst sein muss, zeigten die folgenden Minuten. Ein-, zweimal zu spät am Gegenspieler und der VfB hatte abermals den Anschluss nach drei Toren in Folge erzielt (13:14). Als weiterer Garant für Tore konnte J. Röder zweimal vom Sieben-Meter-Punkt verwandeln und so den Halbzeitstand von 13:16 festzurren.

Die Freude über die Halbzeitführung war groß, aber die Euphorie musste etwas gedämpft werden. Denn noch waren weitere 30 Minuten zu spielen und schon oft hatten die Rottluffer einen trägen Start in die zweite Spielhälfte erleben müssen. Nicht so an diesem Nachmittag. Wie schon in Durchgang eins erzielten die Gäste drei Tore in Folge (13:19). Mit C. Starke im Deckungszentrum hatten die Chemnitzer einen starken Rückhalt, der viele Anspielversuche an den Lengenfelder Kreisläufer unterband. Leider verletzte er sich Anfang der zweiten Halbzeit und konnte nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen. Den Ausfall kompensierten die restlichen Spieler aber mit Bravour. Als die Gäste ihren Vorsprung schließlich auf 7 Tore ausgebaut hatten (15:22), hatte der Trainer der Hausherren genug gesehen. In einer Auszeit richtete er das Deckungssystem seiner Mannschaft neu aus. Die Lengenfelder versuchten nun das Rottluffer Angriffsspiel durch zwei offensive Deckungsspitzen zu stören. Chemnitz hatte nun sichtlich Mühe, ein organisiertes Angriffsspiel aufzuziehen. Vielmehr waren es nun individuelle Aktionen, die den Vorsprung nicht allzu sehr schmelzen ließen. So lag man in der 50. Spielminute immer noch mit 24:28 in Führung. Nach einer Zeitstrafe für die Gäste mussten sie einen fälligen Strafwurf - und wenig später auch einen zweiten - hinnehmen. In der 54. Spielminute hatten so die Gastgeber abermals den Anschluss wieder hergestellt (27:28). Das Spiel drohte zu kippen. Nun fanden die Gäste ihren Rückhalt beim Torhüter, der entscheidende Würfe des VfB entschärfen konnte. Jedes weitere Tor der Rottluffer wurde von der Bank lauthals umjubelt, die sich im Schlussspurt wieder auf 28:31 absetzen konnten. In den letzten drei Minuten des Spiels konnte der Vorsprung ins Ziel getragen werden. Mit 30:33 erzielte die zweite Vertretung der HSG ihren ersten Auswärtserfolg der Saison und schaut gespannt auf das letzte Spiel in diesem Jahr in einer Woche.

Für die HSG Rottluff/Lok Chemnitz II spielten:

Tor:A. Bierbaum, H. Dietrich
Feld:P. Fischer (1), F. Gehring (8), A. Hahn (1), M. Herzig (3), B. Hofmann, N. Jorisch (3), N. Lippoldes (1), A. Majer (1), J. Röder (8/5), M. Schlapka (6), C. Starke (1)