01.09.18: HSG Rottluff/Lok Chemnitz II - VfB Lengenfeld 22:29 (9:15)

Nach dem dritten Aufstieg in drei Jahren ist die zweite Mannschaft der HSG Rottluff/Lok Chemnitz mittlerweile in der Bezirksliga angekommen. Zum Auftakt der neuen Spielzeit empfing man den VfB aus Lengenfled in der heimischen Sachsenhalle. Sowohl dem Trainerstab als auch den Akteuren auf dem Spielfeld war schon vor dem Anpfiff klar, dass die Trauben in der Bezirksliga nun deutlich höher hängen würden. Somit war es auch nicht verwunderlich, dass die zweite Vertretung zum Saisonauftakt ihr erstes Lehrgeld zahlen musste. Nach erneut guter kämpferischer Leistung musste man sich dem eingespielten Team aus Lengenfeld in eigener Halle geschlagen geben.

So standen schon zu Spielbeginn die Zeichen nicht zu Gunsten der Gastgeber. Vor allem in der Defensive fehlte es an der notwendigen Aggressivität, um den Gegner auf Distanz zu halten. Viel zu spät trat man an den Ballführenden heraus und gewährte so den Gästen unnötig viele Räumen. Diese ließen sich nicht zweimal Bitten und nutzten ihrerseits die gebotenen Chancen aus. Da man im eigenen Angriffsspiel nicht geduldig genug agierte und zu schnell und auch ungenau den Torerfolg suchte, sah man sich nach 10 Minuten bereits mit 2:8 im Hintertreffen. Mit dem Begriff "Fehlstart" lässt sich dies kurz und knapp zusammenfassen. Nach einer Auszeit für die Hausherren konnte sich die Mannschaft etwas fangen. Vor allem die Hereinnahme von F. Gehring wirkte sich positiv für die Rottluffer Offensive aus. Mit deutlich mehr Zug zum Tor taten sich auch Räume für Mitspieler auf. Auch die Abwehr konnte in dieser Phase stabilisiert werden, mit dem Ergebnis, den Rückstand bis zur Pause (9:15) konstant halten zu können.

Leider hielt das Aufbäumen der Gastgeber nach der Halbzeitpause nicht lange an. Den Gästen reichten acht Minuten in der zweiten Spielhälfte aus, um die Hausherren auf den Boden der Tatsachen zurück zu holen. Lengenfeld nutzte nach der Pause jeden Fehler der Gastgeber aus, um den Vorsprung auf komfortable 10 Tore auszubauen (11:21). Hauptsächlich im Angriff traf Chemnitz die falschen Entscheidungen bzw. suchte abermals zu schnell den Abschluss. Trotz aller Kraftanstrengungen vermochte man aber nicht, den Rückstand entscheidend zu verkürzen. Erst in den verbleibenden 10 Minuten des Spiels konnte man etwas an Spielwitz zulegen. Begünstigt wurde dies durch einige Zeitstrafen auf Seiten der Gäste. Bis zum Abpfiff konnte man so den Rückstand noch auf 7 Tore verkürzen (22:29). Was bleibt ist die Erkenntnis, dass man phasenweise schon mit einer etablierten Bezirksligamannschaft mithalten kann, aber diese Phase auch noch auf die Länge eines Spiels auszubauen hat.

Für die HSG Rottluff/Lok Chemnitz II spielten:

Tor:H. Dietrich, F. Massow
Feld:P. Fischer (4/2), F. Gehring (7), A. Hahn, M. Herzig (1), B. Hofmann (1), M. Hupfer (3), N. Lippoldes (2), J. Pannwitz (1), M. Schlapka (1), O. Sichert (1), P.-R. Zohles (1)