10.02.18: HC Annaberg-Buchholz - HSG Rottluff/Lok Chemnitz II 29:26 (15:9)

Zu Gast beim Spitzenreiter der 1. Bezirksklasse wollte die zweite Vertretung der HSG nichts unversucht lassen, den Heimnimbus der Gastgeber zu brechen und die ersten Punkte aus der Bergstadt zu entführen. Der HC Annaberg-Buchholz konnte bis dahin auf eine makellose Heimbilanz zurückblicken, in keinem ihrer Heimspiele gaben sie einen Punkt ab. Auch sonst stehen die Gastgeber mit nur 3 Minuspunkten zu Recht an der Spitze der Tabelle. Da aber der HC das Heimspiel in Chemnitz nur knapp gewinnen konnte, rechneten sich die Gäste aus Chemnitz durchaus einige Chancen auf einen Punktgewinn aus.

Um diesem Ziel einen großen Schritt näher zu kommen, versuchten die Gäste mit einer taktischen Maßnahme schnell Ballgewinne zu provozieren. Mit einer offensiven Manndeckung stellten sie die Hausherren gleich von Beginn an vor eine überraschende Aufgabe. Zum Teil konnte die HSG daraus wie erhofft die Gäste zu technischen Fehlern zwingen. Leider war man aber im eigenen Angriff daraufhin nicht konsequent genug. Zwar spielte man mehrmals gekonnt bis auf eine freie Außenposition durch, doch im Anschluss scheiterte man am starken Schlussmann der Bergstädter. Gleich drei von vier Würfen konnten hier nicht im gegnerischen Gehäuse untergebracht werden. So konnte sich die HSG nicht für ihre Offensivdeckung belohnen. Nach dem noch schmeichelnden 3:3 setzten sich die Hausherren dann doch bis zum 6:3 in der 8. Spielminute durch. Die Gäste nahmen folgerichtig ihre erste Auszeit und stellten die Deckung postwendend auf eine defensive 6-0-Variante um. Nach der Auszeit legten die Gastgeber gleich noch zweimal nach, so dass sich die Rottluffer nun schon mit fünf Toren im Rückstand sahen. Ein kompletter Fehlstart aus Sicht der Gäste, die sich doch mehr vorgenommen hatten. Sie waren aber auch im Angriff zu harmlos, spielten wieder vermehrt vor der Abwehr quer ohne richtig Druck auf die Nahtstellen der Deckung aufzubauen. Da es nun in der Defensive für die Gäste besser lief, konnte man wenigstens eine Vergrößerung des Rückstands verhindern. Die Offensive der Chemnitzer war aber weiterhin zu schwach, so dass in der ersten Spielhälfte nur 9 Tore auf der Habenseite verbucht werden konnten. Beim Stand von 15:9 wurden sodann die Seiten gewechselt.

Mit einem so hohen Rückstand wollte man eigentlich nicht in die Kabinen gehen. Nach der verkorksten ersten Halbzeit nun doch noch Punkte aus Annaberg-Buchholz entführen zu wollen, schien fast aussichtslos, zumal die Gastgeber gleich nach Wiederanpfiff noch ein Tor drauflegten (16:9). Doch die Gäste schafften es tatsächlich, ihre Fehlerquote nahe gegen Null zu fahren. Das Rottluffer Tor war nun wie vernagelt. Endlich konnten man auch im schnellen Gegenzug zu leichten Treffern gelangen. Zudem gesellten sich das ein oder andere Tor vom 7-Meter-Strich. Somit erreichten die Chemnitzer nach 6 Toren in Folge doch noch den Anschlusstreffer zum 16:15. Und auch der Ausgleich wäre postwendend drin gewesen. Doch nach reichlich 10 fehlerfreien Minuten landete der nächste Konter eben doch am Pfosten und nicht im Tor. Stattdessen kamen die Hausherren zu ihrem 2. Torerfolg in der zweiten Spielhälfte. Aber insgesamt ließen die ersten Minuten die Chemnitzer doch noch auf ein erfolgreichen Ausgang des Spiels hoffen. Und so erzielten die Gäste etwa zur Mitte der zweiten Halbzeit erstmals in diesem Spiel ihren ersten Führungstreffer (17:18). Jetzt hatte sich das Spiel zu einem spannenden Schlagabtausch entwickelt. Die Hausherren ließen sich aber durch unserer Führung nicht aus der Reserve locken und verfolgten weiter ihr Spielkonzept. Rottluff führte zuletzt beim 21:22 knapp mit einem Tor und beim 23:23 etwa 10 Minuten vor Ultimo war der Spielausgang immer noch offen. Nun machten sich bei den Gästen die Anstrengungen der Aufholjagd bemerkbar. Auch wenn man zwischenzeitlich frische Kräfte von der Bank einsetzte, so konnte man kleinere Fehler nicht verhindern, die letztendlich den HC wieder die Oberhand gewinnen ließen. Beim 26:23 setzten sie sich doch entscheidend in der Crunch-Time ab. Für eine weitere Aufholjagd war es nun zu spät. Auch ein Überzahlspiel ab der 57. Minute brachte keine Wende mehr. Die Hausherren brachten geschickt den Sieg über die Ziellinie. Mit 29:26 verließen sie verdient als Sieger das Spielfeld und blieben damit in eigener Halle weiterhin ungeschlagen. Für die HSG steht in zwei Wochen gleich die nächste Bewährungsprobe ins Haus. Dann ist man zu Gast beim Zweitplatzierten aus Burgstädt.

Für die HSG Rottluff/Lok Chemnitz II spielten:

Tor:H. Dietrich, F. Massow
Feld:L.-S. Eckert (2), P. Fischer (1), F. Gehring (2), N.-E. Gruber (5), A. Hahn (3), M. Herzig, P. Röber (7/5), J. Röder (1), O. Sichert (2), C. Starke, P.-R. Zohles (3)