07.01.18: Rodewischer Handballwölfe - HSG Rottluff/Lok Chemnitz II 31:27 (15:11)

Die zweite Mannschaft der HSG Rottluff/Lok Chemnitz startet mit einer Niederlage ins Jahr 2018 und die Rückrunde der laufenden Saison. Zu Gast bei den Rodewischern Handballwölfen liefen sie das gesamte Spiel einem Rückstand hinterher und verpassten somit die Chance, Plätze in der Tabelle gut zu machen. Trotz zusätzlicher Trainingsspiele in der spielfreien Zeit konnten die Gäste ihre Form nicht über den Jahreswechsel konservieren und mussten sich einem zahlenmäßig unterlegenem Gastgeber geschlagen geben.

Vermutlich ist hier auch ein Grund für das Auftreten aller Akteure in der ersten Halbzeit zu suchen. Nachdem man bis zum 3:3 noch einigermaßen den Hausherren Paroli bieten konnte, fielen die Rottluffer danach in ein tiefes Loch, aus dem sie sich nicht mehr befreien konnten. Vor allem in der Deckung mangelte es an der notwendigen Aggressivität. Viel zu spät trat man gegen die angreifenden Spieler heraus und ließ ihnen so genug Raum zum Kombinieren und Würfen aus der zweiten Reihe. Die Hausherren konnten sich bis zum 6:3 etwas absetzen. Danach gelang es den Gästen zwar etwas besser, Zugriff auf das gegnerische Angriffsspiel zu bekommen, allerdings wurden nun zu viele Ballgewinne nicht in Tore umgemünzt. Dies demotivierte das Team zusätzlich. Nur mit viel Mühe konnte man sich schließlich doch noch auf zwei Tore herankämpfen (10:8). Die Hausherren ließen sich aber auch durch eine offensivere Deckung des Spielmachers nicht aus dem Konzept bringen. Immer wieder stießen sie in die Lücken der Chemnitzer Abwehr. Zudem schafften es die Rottluffer Torhüter an diesem Tag nicht, sich auf die sehr platzierten Würfen aus der zweiten Reihe einzustellen. Nachdem die Gäste fast den Anschluss geschafft hatten, erstickten die Handballwölfe die so aufkeimende Hoffnung im Keim. Das 13:8 kurz vor der Pause war hier ein herber Dämpfer für die Gäste. Bis zur Halbzeitpause konnten sie sich davon nicht mehr erholen und lagen dem zu Folge 15:11 beim Seitenwechsel zurück.

Nach dem Wiederanpfiff stellten die Gäste auf eine neue Angriffsformation um. Da aber in der Defensive immer noch der Kontakt zum Gegenspieler fehlte, gerieten die Rottluffer erneut deutlich in Rückstand. Nachdem 15:12 lief bei ihnen nicht mehr viel zusammen. Zu allem Überfluss verhinderten nun auch eine Reihe technischer Fehler einen erfolgreichen Abschluss der Angriffsbemühungen. Nach etwa 10 gespielten Minuten in der zweiten Halbzeit betrug der Rückstand erstmals 8 Tore (22:14). Auch die Auszeit in der 36. Spielminute vermochte in dieser Phase des Spiels die Gäste nicht aus ihrer Lethargie zu reißen. Sie blieben in der Deckung weiterhin hinter ihren Möglichkeiten zurück. Zur mühsam kämpften sich die Chemnitzer ins Spiel zurück ohne dabei wirklich wieder den Anschluss herzustellen. Durch die Umstellung auf eine 3-3-Deckung distanzierte man die Angreifer dann besser. Der Spielstand zur Mitte der zweiten Halbzeit betrug 25:20. Doch ein erneuter Einbruch ließ die Rottluffer auch den letzten Gedanken an einen positiven Ausgangs des Spiels vergessen. Beim 29:21 waren es abermals 8 Tore Rückstand. Viel zu spät aus Sicht der Gäste mussten die Hausherren dann ihrer dünnen Personaldecke Tribut zollen. Die HSG konnte nun doch noch Kapital aus schnellen Gegenstößen und Einzelaktionen schlagen. Kurz vor Schluss verkürzten sie auf 30:27, ehe die Hausherren den Schlusspunkt zum 31:27 setzten. In Anbetracht der konditionellen Probleme und der fehlenden Aggressivität in der Defensive war dies eine verdiente Niederlage.

Für die HSG Rottluff/Lok Chemnitz II spielten:

Tor:H. Dietrich, R. Riß
Feld:R. Apel (1), L.-S. Eckert (1), P. Fischer, A. Gaus (4), F. Gehring (5), N. Lippoldes (1), A. Hahn, M. Herzig (4), J. Röder (1), M. Schlapka (5/1), O. Sichert (2/1), P.-R. Zohles (3)