25.11.17: HSG Rottluff/Lok Chemnitz II - SG Chemnitzer HC II 30:33 (18:13)

Am Sonnabend kam es zum Abschluss der Hinrunde zum mit Spannung erwarteten Stadtduell gegen die zweite Vertretung des Chemnitzer HC. Beide Mannschaften hatten vor dem Spiel sechs Minuspunkte auf dem Konto. So kam es zu einem erwartet engen Spiel, jedoch mit ganz unterschiedlichen Halbzeiten.

Die Gastgeber legten im Angriff sofort ein hohes Tempo vor und waren zu Beginn gegen die offensive Decke der Gäste vor allem über den Kreis erfolgreich. Doch von Anfang an zeigte sich die heute wohl spielentscheidende Achillesferse. Gegen das laufintensive Angriffsspiel des CHC war man häufig zu inkonsequent und ließ die Gegenspieler gewähren. Diese nutzten die sich ergebenden Räume aus und verwandelten eine 6:4 Führung der Rottluffer postwendend in einen 6:8 Rückstand. Dies zwang die beiden Trainer unserer Mannschaft bereits nach 12 Minuten zur ersten Auszeit. Die Startformation wurde umgestellt und es folgte die stärkste Phase im Spiel der Gastgeber. Innerhalb von drei Minuten legten sie drei Tore nach und zwangen die Gäste zu Ballverlusten. Der CHC erholte sich noch einmal und kam beim Stande von 10:10 vorerst letztmalig zum Ausgleich. Mit einer jetzt konsequenteren Abwehrleistung und schnellem Umschaltspiel folgten sechs Treffer der Rottluffer in Folge. Eine Minute vor Ende der ersten Halbzeit bekam unser Team zwei Zeitstrafen unmittelbar nacheinander ausgesprochen, dies nutzten die Gäste noch mit einem Treffer und so ging es mit einer 18:13 Führung in die Halbzeit.

Zum Start der zweiten Hälfte überstand man die doppelte Überzahl taktisch klug und legte in der Offensive weitere Treffer nach. Die Reserve des CHC ihrerseits hielt jedoch immer den Anschluss, sodass beim 22:17 die Halbzeitführung immer noch Bestand hatte. Danach fielen wir wieder in diese merkwürdige Passivität in der Deckung. Es gelang uns nicht, die Gegenspieler in den direkten Zweikämpfen zu stellen. Die Gäste spürten sofort, dass hier noch etwas zu holen ist und schafften es immer wieder, Lücken in der Abwehr zu finden. Aus dieser Unsicherheit in der Deckungsarbeit resultierten auch in der Offensive zunehmend schlechte Entscheidungen, der Spielfluss stockte und mit Einzelaktionen blieb man in der Abwehr hängen. Wenn sich dann doch Torchancen ergaben, scheiterten wir vermehrt am stärken werdenden Gästetorhüter. Auch auf dieser Position waren wir in der zweiten Hälfte unterlegen. Der CHC holte Tor um Tor auf und beim 23:23 herrschte erstmals wieder Gleichstand. Nach einer weiteren Zeitstrafe gegen uns keimte kurzzeitig wieder Hoffnung durch einen gehaltenen Siebenmeter unseres Torhüters und der erneuten Führung. Aber auch solche kleinen Erfolgserlebnisse sorgten nicht für mehr Sicherheit und Ruhe im Spiel. Die Gäste setzten sich auf 25:28 ab. Als dann acht Minuten vor dem Ende noch eine 2+2 Minuten Zeitstrafe dazu kam, sah es düster für unser Team aus. Aber in dieser Situation zeigte die Mannschaft Charakter, kämpfte in den vier Minuten Unterzahl und konnte tatsächlich drei Minuten vor Schluss den 30:30 Ausgleich bejubeln. Der anschließende Wurf des CHC blieb an der Lattenunterkante hängen und nährte die Hoffnung, das Spiel doch noch erfolgreich beenden zu können, doch im Versuch des schnellen Gegenangriffes ging der Ball viel zu schnell wieder verloren und die Gäste erzielten den erneuten Führungstreffer. Unsere Chance zum Ausgleich vereitelte der gegnerische Torhüter abermals und der CHC setzte noch zwei weitere Treffer zur endgültigen Entscheidung.

Der Reserve des CHC unsere Glückwünsche zum Sieg im Stadtderby, die sie sich mit einer starken zweiten Halbzeit und dem am Ende konstanteren Spiel verdient haben. Unsere Schwächephase in der zweiten Halbzeit dauerte zu lang an, zumal wir uns heute nicht wie in den Spielen zuvor auf eine stabile Abwehrarbeit verlassen konnten. Nach der Hinrunde in der 1. Bezirksklasse stehen die Rottluffer mit 12:8 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz. Nun gilt es seitens der Trainer und der Mannschaft die gesamte Hinserie zu analysieren. Aufgrund der folgenden sechswöchigen Spielpause bleibt nun viel Zeit zu trainieren, um das junge Team kontinuierlich zu verbessern. (geschrieben von Hendrik Dietrich)

 

Für unser Team spielten:

Tor: R. Riß, H. Dietrich

Feld: M. Schlapka (4), M. Herzig , N. Lippoldes (1), F. Gehring (3), P.-R. Zohles (3), R. Apel (1), P. Fischer (1), L.-S. Eckert (1), C. Starke (6), J. Röder (6/3); O. Sichert (1), A. Majer (3)