21.10.17: HSG Rottluff/Lok Chemnitz II-Burgstädter HC 33:18 (17:12)

Am Sonnabend hatten die Rottluffer mit dem Burgstädter HC einen Gegner zu Gast, der mit 9:1 Punkten in die Saison gestartet ist. Die Vorzeichen aus unserer Sicht waren alles andere als optimal. Der letzte Sieg datierte vom 09. September, seit dem gab es drei knappe und auch vermeidbare Niederlagen. Außerdem standen einige Stammkräfte nicht zur Verfügung. Das Trainerteam machte aus der Not eine Tugend und gab uns in der Ansprache vor dem Spiel vor allem mit auf den Weg, dass wir heute nur durch eine geschlossene Mannschaftsleistung dem Tabellenführer Paroli bieten können.

Sehr gut eingestellt gingen wir in die Partie und von Beginn an wurden die Vorgaben konsequent umgesetzt. Schnell legten die Rottluffer bis zum 4:3 immer wieder vor. Aber auch die Gäste zeigten, dass sie nicht zu unrecht an der Spitze stehen und glichen postwendend immer wieder aus, gingen dann sogar zweimal in Führung. Ab dem Stand von 6:6 hatte der Gastgeber vor allem in der Deckung maximale Betriebstemperatur erreicht und zwang die Burgstädter zu technischen Fehlern oder schlechten Torabschlüssen. Die Ballgewinne wurden durch konsequentes Umkehrspiel veredelt und in eine 9:6 Führung umgewandelt. Bis zum 14:11 blieb der Abstand konstant, die Gäste waren hauptsächlich über ihre starke linke Angriffsseite erfolgreich. Danach zeichneten sich mehrere Torhüterparaden dafür verantwortlich, dass mit drei weiteren Toren die Führung auf 17:11 ausgebaut werden konnte. In der Euphorie des schnellen Ballvortrages verpasste man sogar noch eine höhere Führung durch zwei eigene Ballverluste. Burgstädt nutzte dies und mit einer 17:12 Führung ging es in die Pause.

Nach dieser starken ersten Halbzeit lag das Hauptaugenmerk darauf dieses Niveau möglichst weiter zu halten. Zu Beginn der zweiten Hälfte merkte man der Mannschaft die Schwere dieser Aufgabe an. Insbesondere im Angriff tat man sich gegen motiviert aus der Kabine gekommene Gäste schwer. Aber am heutigen Tag konnten sich die Rottluffer auf ihre starke Abwehrleistung verlassen. So überstand man die kritische Phase bis zur 36. Minute immer noch mit einer 18:14 Führung. Danach erhöhten wir auch im Angriff wieder die Schlagzahl und zogen auf 22:14 davon. Die Gäste wehrten sich und verkürzten ihrerseits nochmals auf 23:17. Was anschließend folgte hätte sicher vor dem Spiel keiner für möglich gehalten. In den folgenden 15 Spielminuten ließen wir kein Gegentor zu und erzielten unsererseits selbst neun Treffer. Spätestens beim Stand von 26:17 zehn Minuten vor Schluss und mit der Auswechslung des gefährlichsten Gästeakteurs Marcel Jänich, der mehr als die Hälfte der Burgstädter Treffer erzielte, war uns der Sieg nicht mehr zu nehmen. Konsequent spielten wir bis zum Ende weiter und gewannen verdient und in der Höhe völlig unerwartet.

Ausschlaggebend war unsere mannschaftliche Geschlossenheit. Von allen Positionen ging permanent Torgefahr aus und alle zehn Feldspieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Prunkstück am heutigen Tag war die sehr gute Abwehrarbeit, auch im Zusammenspiel mit den Torhütern.

Ein wichtiger Erfolg für die Mannschaft, vor allem für die Moral, und um zu sehen dass man sich auf dem richtigen Weg befindet.

Besondere Erwähnung sollte das Debüt von Nico Lippoldes im Männerbereich finden. Von unseren Trainern wurde der siebzehnjährige ins kalte Wasser der Startaufstellung geworfen. Diese Aufgabe löste er mit Bravour und trug mit drei Treffern auch zur erfolgreichen Mannschaftsleistung bei.

Am kommenden Wochenende hat unser Team spielfrei. Weiter geht es mit der nächsten zu lösenden Aufgabe, dem Heimspiel am 04.11.17 gegen die HSG EHV Aue/SV Schneeberg II. Dort gilt es vor allem mit derselben Einstellung und Intensität dieses Spiel zu bestreiten.

(geschrieben von Hendrik Dietrich)

Für die HSG Rottluff/Lok Chemnitz II spielten:

Tor: R. Riß, H. Dietrich

Feld: M. Schlapka (3), N. Lippoldes (3), E. Koschwitz (1), P.-R. Zohles (4), M. Schubert (3), P. Fischer (4), L.-S. Eckert (5), C. Starke (1), J. Röder (7/3), O. Sichert (2)