09.09.17: MSG Freiberg/Weißenborn - HSG Rottluff/Lok Chemnitz II 15:32 (9:16)

Zu ihrem ersten Auswärtsspiel musste die 2. Männermannschaft in Notbesetzung antreten. Infolge beruflicher und weiterer Verpflichtungen musste Trainer Gehring auf eine ganze Reihe Spieler verzichten. Ganz im Gegensatz zu den Gastgebern, der neu gegründeten Spielgemeinschaft von Freiberg und Weißenborn, die mit einem breiten Kader ihr erstes Heimspiel bestritten. Für die Gäste aus Chemnitz war es die erste Begegnung gegen die MSG, so dass man auf keinerlei Erfahrung zurückgreifen konnte.

Aus einer offensiven Abwehr heraus nahmen die Chemnitzer das Spiel in die Hand. So konnte gleich der erste Angriff der Gastgeber abgefangen und der Gegenangriff in die erste Führung zum 0:1 umgemünzt werden. Nach dem Ausgleich zum 3:3 konnte Rottluff mit einem kleinen Zwischenspurt ein 4-Tore-Führung erzielen (4:8). Die Mittelsachsen versuchten mit ihrer ersten Auszeit in der 16. Minute ihre Mannschaft wieder in die Spur zu bringen. Die HSG ihrerseits nutzte nun das knappe Wechselkontingent, um einigen Akteuren Zeit zum Durchatmen zu verschaffen. Dem Spielfluss tat dies aber keinen Abbruch. Im Gegensatz zur Vorwoche spielte man nun die Angriffe auch geduldig bis zu einer klaren Wurfchance aus und behielt auch beim Torabschluss die Nerven. Zwar unterliefen den Chemnitzern trotzdem der ein oder andere Fehler, hielten diese aber in einem erträglichen Rahmen. Zudem unterstützte die Rottluffer Abwehr ihre Torhüter so gut es konnte, so dass diese wenig Mühe mit den verbleibenden Würfen aufs Chemnitzer Gehäuse bekamen. Bis zum Seitenwechsel konnte so der Vorsprung auf komfortable 7 Tore ausgebaut werden (9:16).

Mit dem Wiederanpfiff sahen sich die Chemnitzer ebenfalls einer offensiven Abwehr gegenüber, zunächst wurden beide Halbspieler eng gedeckt, ehe Freiberg/Weißenborn zu einer kompletten Manndeckung überging. Dabei fehlte es ihnen aber an der letzten Konsequenz, denn die Gäste fanden trotz allem den Weg zum Tor. So konnten sie den Vorsprung aus der Halbzeitpause bis in die Mitte der zweiten Spielhälfte retten (12:20). Da die offensive Manndeckung offenbar nicht den gewünschten Erfolg brachte, stellten die Gastgeber alsbald wieder auf eine defensive Deckung um. Ein weiterer Pluspunkt an diesem Tag war die nicht oder nur kaum nachlassende Konzentration der Rottluffer. Hatte man in der Vorwoche noch einen komfortablen Vorsprung wieder verspielt, so bauten sie diesmal die Führung immer weiter aus. Beim Stand von 12:22 waren es erstmals 10 Tore Differenz. Der MSG gingen dann allmählich die Ideen aus. Auch mit zwei Kreisspielern im Angriff konnten sie die Gäste nicht mehr aus der Reserve locken. Diese konterten nun nach Belieben und ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen. Am Ende stand ein deutlicher 15:32 Erfolg für die Chemnitzer zu Buche, die damit den Sprung an die Tabellenspitze nach dem zweiten Spieltag schafften. Somit kommt es am dritten Spieltag zum Spitzenspiel beider Aufsteiger, indem die Einheit aus Claußnitz die HSG Rottluff/Lok empfängt.

Für die HSG Rottluff/Lok Chemnitz II spielten:

Tor:U. Bodewell, H. Dietrich
Feld:L.-S. Eckert (2), P. Fischer (2), M. Herzig (6), E. Koschwitz (4), A. Maier (6), J. Röder (4/2), M. Schlapka (6), O. Sichert (1), P.-R. Zohles (2)