09.11.2019: ZHC Grubenlampe – HSG Rottluff/ Lok Chemnitz 32:27

Die Rollen waren vor dem Spiel klar verteilt, die HSG Chemnitz mit sechs Niederlagen im Gepäck gegen den ZHC, der in der letzten Woche zum allerersten Mal einen Punktverlust in der Sachsenliga hinnehmen musste. Die ersten zehn Minuten des Spiels begannen wie erwartet. Die Schuhmannstädter spielten clever und gingen mit 7:1 in Führung, die Marxstädterjungs ließen sich aber nicht beirren und kämpften sich wieder ran. Mit einer starken Energieleistung in allen Mannschaftsteilen stand es nach 25 gespielten Minuten 14:13 für den ZHC. Schlussendlich ging es mit einem 16:15 für die Gastgeber in die Pause.

Weiterlesen: 09.11.2019: ZHC Grubenlampe – HSG Rottluff/ Lok...

05.10.2019: SG LVB Leipzig II -HSG Rottluff/Lok Chemnitz 33:24 (16:13)

Die HSG Rottluff/Lok Chemnitz scheitert an sich selbst …
 
Nach vier Niederlagen zum Start ging es für die Mannschaft um das Trainergespann Thomas Wagner und Michel Wiesend nach Leipzig, genauer gesagt zur SG LVB Leipzig II. Das Spiel begann ausgeglichen, besonders die starke Abwehrarbeit rund um das Duo Maier, Koschwitz wusste zu gefallen und sorgte dafür, dass die Mannschaft aus einer festen Verteidigung sicher nach vorne spielen konnte. Im Angriff wusste zu Beginn vor allem Stanley Otto die Situationen zu nutzen. Somit stand es nach zehn gespielten Minuten 6:6. Anschließend konnte sich die Heimmannschaft aufgrund einer Zeitstrafe absetzen und hielt die Führung bis zur Halbzeit (16:13) konstant. Dennoch war es eine der besseren Leistungen der HSG diese Saison.
 
Nach der Pause ging es mit viel Druck weiter, die Abwehr stand weiterhin gut und erarbeitete sich oft Möglichkeiten zum Gegenstoß. Diese konnten leider wiederholt nicht genutzt werden, immer wieder scheiterte die HSG am Aluminium oder am guten Keeper des LVB. Weitere einfache technische Fehler und Ungenauigkeiten im Passspiel sorgten dann dafür, dass sich der LVB mit 24:19 (45. Minute) absetzen konnte. Ab diesem Zeitpunkt wurde die HSG leider ungeduldig und spielte zu hektisch und unüberlegt im Angriff. Die Heimmannschaft wusste dies zu nutzen und zog mit 30:21 (55. Minute) davon. Am Ende konnte nicht mehr viel Ergebniskorrektur betrieben werden und die Marxstädterjungs mussten sich mit 33:24 geschlagen geben. Die nächsten Spiele werden zeigen, wohin die Reise für die junge Chemnitzer Mannschaft gehen wird. Kann die HSG die technischen Fehler reduzieren und konzentriert bis zum Ende spielen, ist Einiges möglich.
 

Für die HSG Rottluff/Lok Chemnitz II spielten:

Tor:Hujer, Sahlmann
Feld:Müller, Maier (4), Gehring (1), Koschwitz (1), Preisner, Schoch (3), Röber, Gruber (4), Otto (5), Pannwitz (3), Fischer (1), Drechsel (2)

29.09.2019: HSG Chemnitz/Rottluff - HSV Weinböhla 27:33 (11:15)

Im nun vierten Spiel der Saison sollte endlich der erste Sieg eingefahren werden. Daher wurde unter der Woche noch intensiver an der Verteidigung gearbeitet, welche in den vergangenen Spielen die Achillesferse der HSG war.

Die Arbeit trug bereits früh im Spiel Früchte, jedoch brauchte das Spiel eine ganze Weile, ehe es in Fahrt kam. Beide Abwehrreihen standen sehr gut und so stand es nach 15 gespielten Minuten 6:6. Die taktische Maßnahme, den Mittelmann in Manndeckung zu nehmen und so den Spielfluss der Gäste zu stören, zeigte bereits früh Wirkung. Jedoch kam es ab diesem Zeitpunkt zu Unkonzentriertheit, die hart bestraft wurde. So stand es nach 20 gespielten Minuten 6:9 für Weinböhla. Weitere technische Fehler sowie fehlende Präzision im Angriff sorgten für einen 11:15 Pausenrückstand.

Nach der Pause ging es für die HSG nicht besser weiter, fehlendes Glück im Angriff und Abstimmungsprobleme in der Abwehr sorgten für einen 10 Tore Rückstand in der 40 Minute (13:23). Anschließend erfolgte durch Trainer Thomas Wagner die Umstellung der Abwehr auf die klassische Sechs- Null- Formation. Dies brachte direkt Erfolg und so stand es in der 50. Minute 20:26 für die Gäste. Jedoch kam diese Aufholjagd zu spät. Der 6 Tore Vorsprung erwies sich als eine zu große Hypothek für die Marxstädterjungs und so hieß es nach 60 gespielten Minuten 27:33 für die Gäste aus Weinböhla.

Auch, wenn dieses Spiel verloren ging, war weiterhin ein klarer Aufwärtstrend gegenüber den letzten Spielen zu erkennen. Die Sachsenliga ist keine Freizeitliga, dies wusste die HSG bereits vorher. Jeder Fehler wird hart bestraft und Unkonzentriertheit kann man sich nicht mehr erlauben. Dennoch kämpft die HSG weiter und wird sich hoffentlich in den kommenden Spielen für die harte Arbeit belohnen.

Für die HSG Rottluff/Lok Chemnitz spielten:

Tor:Hujer, Sahlmann
Feld:Müller (2), Maier (1), Gehring (2), Koschwitz (2), Staffe (1), Preisner (1), Schoch (3), Röber (3), Gruber (4), Otto (5), Pannwitz (3), Fischer