13.04.19 mD HSG Freiberg - SSV Chemnitz-Rottluff 43:34 ( 24:15 )

Den Titel in der Tasche konnte unsere Mannschaft befreit aufspielen, so dachten wir. Doch weit gefehlt, die fahrige Spielweise von letzter Woche setzte sich fort. Bei manchen Jungs konnte man denken, sie spielten mit einer heißen Kartoffel. Bis zum 6:6 war die Welt noch einigermaßen in Ordnung. Dann zog der Gastgeber Tor um Tor davon. Schließlich ging es hier noch um Platz vier. Denn auch dafür lohnt es sich zu kämpfen. Zur Halbzeit lag unsere Mannschaft neun Tore zurück. Die Köpfe hingen und der sprichwörtliche Ruck würde wohl nicht stattfinden. Die Deckung war mit dem variablen Angriffsspiel der Freiberger sichtlich überfordert. Zwei Kreisläufer stellten die offensive Abwehr vor neue Aufgaben. Außerdem wurde unseren Jungs die Effektivität von Sperren vor Augen geführt. Bisher kam das taktische Mittel bei uns, obwohl oft geübt, noch nie zur Anwendung. Gut – die Probleme in der Deckung waren nicht zu übersehen. Aber auch die Freiberger Mannschaft hatte da große Defizite. Leider gelang es unserem Team nicht, dass noch konsequenter auszunutzen.  So stand am Ende ein 43:34 auf der Anzeigetafel. Immerhin ist der Abstand in der zweiten Halbzeit nicht größer geworden.

Die hohe Niederlage schmerzt zwar, aber die Freude über den Bezirksmeistertitel überwiegt.

Wir wünschen allen viel Erfolg für die kommenden Aufgaben. Bleibt dem Handball treu !

 

 

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

 

.